In der Zeit von Juli bis Oktober 2014 fanden in den Partnerländern die ersten Workshops mit Jugendlichen statt (Österreich, Polen, Spanien, Malta, Deutschland). Insgesamt nahmen 57 Jugendliche an diesen Workshops teil.
Aġenzija Żgħażagħ (Malta) entwickelte das Curriculum, das die andern Partnerländer für ihre Arbeit mit den Jugendlichen nutzen konnten.
Die Jugendlichen reflektierten die Probleme der NEETs und suchten Lösungen für diese Probleme.
Als Abschluss dieser Workshopreihe in Österreich entstand in Kooperation mit Radio Helsinki eine Radiosendung (die Radiosendung kann über den folgenden Link gestreamt werden: http://cba.fro.at/273158).
Einige jugendliche TeilnehmerInnen der Workshops werden sich im Rahmen des internationalen Peer-Education-Seminars, im Jänner 2015 in Hannover, darauf vorbereiten, eigene Workshops für Jugendliche abzuhalten.

Peer Education Seminar

Während des Besuchs des Stephansstifts nahmen 12 Jugendliche aus Malta, Spanien, Polen, Österreich und Deutschland an einem Peer Education Workshop teil, der vom Stephansstift, Zentrum für Erwachsenenbildung entwickelt wurde. Die TeilnehmerInnen wurden vorbereitet, ihre eigenen Peer-group-Workshops in den Ländern zu halten. Themen waren Motivation, Selbstbewusstsein und Selbstpräsentation. Am Ende hielten die LernerInnen kurze Präsentationen vor dem MY WAY-Team, das beeindruckt war, von deren selbstbewussten Auftreten. Die Jugendlichen hatten vor allem Spaß beim Erlernen von Gedächtnistricks, die ihnen der deutsche Trainer Holger Heerhorst gleich zu Beginn vermittelte. In nur 2-3 Minuten konnten sie sich bis zu 20 Begriffe merken. Beeindruckt von den Möglichkeiten unseres Gehirns fanden die Jugendlichen diese Tricks sehr nützlich für ihren Alltag.
Die Fotos zeigen einige Eindrücke des Peer Education Seminars

National- Peer- Group- Workshops

Im Mai 2015 war es soweit. Die Jugendlichen, die am Peer Education Seminar in Hannover teilgenommen hatten, boten eigene Workshops in ihren Heimatländern an. Diese Nationale Peer-Group Workshops fanden in Österreich, Polen, Spanien, Malta, Deutschland statt. Insgesamt nahmen 55 Jugendliche (gefährdete junge Menschen, NEETS, Jobsuchende, junge Menschen mit Lernschwierigkeiten) an diesen Workshops teil. Es wurde an Themen wie Lebenserfahrung und Entscheidungen fürs Leben, Ziele in der Ausbildung und fürs Leben, Motivation, Notwendigkeit einer beruflichen Ausbildung, Herausforderungen in der Bewerbungssituation, sowie Diskriminierungserfahrungen gearbeitet. Nationale Hilfe und Unterstützungsangebote wurden vorgestellt und diskutiert.
Die Ergebnisse der National Peer-Group Workshops sind sehr positiv. Der Großteil der TeilnehmerInnen würde wieder an einem Peer Seminar teilnehmen. Die Peer-Leader erhielten positives Feedback und Respekt. Auch sie würden gerne wieder Workshops leiten.

Member Area

Go to top